Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   2.09.17 13:24
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 13:24
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   3.09.17 00:58
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf



http://myblog.de/renske

Gratis bloggen bei
myblog.de





Women hui jia le - Wir sind wieder daheim!

Women hui jia le - Wir sind wieder daheim! Da sind wir wieder. Nach einigen Wochen auf Achse sind wir nun wieder in Beijing angekommen. In Beijing ist es nach wie vor unverändert heiss. Wir kratzen hin und wieder an der 40°C - Marke und drücken uns von Klimaanlage zu Klimaanlage. Nachmittags wird es hier besonders beschwerlich, da die Temperatur immer noch einmal ansteigt bevor die Sonne untergeht. Erstaunlicherweise haben wir wenig bis gar keinen Smog. Die Prophezeiungen, die uns gemacht wurden, sind bis jetzt noch nicht eingetroffen, dass der Sommer in Beijing völlig versmoggt wäre durch die vielzähligen laufenden Klimaanlagen. Unsere Reise nach Deutschland Ende Mai hatte, wie nun viele von Euch schon mitbekommen haben, einen ganz besonderen Grund: Wir haben in Deutschland geheiratet. Eigentlich hatten wir vor, die Hochzeit ganz allein ohne irgendjemanden in China zu feiern, jedoch war dies aufgrund unendlich vieler heranzuschaffender Dokumente nicht möglich. Uns ist einfach die Zeit zu knapp gewesen und die Hochzeit in China vorzubereiten. Nun war es letztlich einfach nach Deutschland zu fliegen, zu heiraten und im Anschluss die Ehe auch hier in China geltend zu machen. Schnappschuss_20140630_1.jpg Die Zeit in Deutschland war viel zu knapp. Es war so viel aufgrund meiner Namensänderung zu erledigen und zu beantragen, so dass ich leider nicht alle Besuche durchführen konnte, die geplant waren. Sorry an diejenigen, die wir nicht besuchen konnten! Beim nächsten Mal bleiben wir/ich länger in Deutschland. Da ich ja nicht mehr unbegrenzt lange aufgrund der Schwangerschaft fliegen darf und durfte, war der Aufenthalt in Deutschland auf 2 1/2 Wochen für mich limitiert, da wir im Anschluss an den Besuch in Deutschland uns gleich auf den Weg nach Hainan gemacht haben und unseren mit Flitterwochen kombinierten Sommerurlaub dort verbracht haben. Wir haben uns 11 Tage in ein chinesisches Hotel mit direkter Strandlage und Hotelstrand an der Yalong Bay von Sanya auf Hainan eingemietet. (Bild: Blick über die Yalong Bay) Schnappschuss_20140630_7.jpg Nach einigen Tagen, die wir am Strand gefaulenzt haben und ich noch den Jetlag wegstecken musste, haben wir uns auf Erkundungstour gemacht. Schließlich wollen wir ja auch das südlichste China nicht unentdeckt lassen. Aufgrund des Aufenthaltes in einem chinesischen Hotel waren die Chinesisch-Kenntnisse, die wir bis dato hatten durchaus von Vorteil. Mit dem Concierge haben wir uns aus einer Mixtur von Englisch und Chinesisch, also Chinglisch, verständigt, um unsere geplanten Ausflugsziele mit ihm durchzusprechen. Wir haben ganz schnell gelernt, dass das Taxifahren auf Hainan zwar günstiger ist als in Beijing, aber ein ganztägig gebuchter Fahrer noch günstiger war. Eine Autovermietung gibt es dort auf Hainan nicht, sonst hätten wir ja durchaus auch selbst fahren können. Mit einem Fahrer ist es jedoch auch recht angenehm gewesen. Kurz vor unserer Abreise habe ich in einem Magazin zufälligerweise noch einen Bericht über die Affeninsel auf Hainan gelesen, die unser erstes Ausflugsziel darstellte. Für gute 30 EUR hat uns ein Fahrer direkt dort hingefahren. Die Affeninsel ist von Nanwan, einem kleinen Fischerort, per Seilbahn über das Meer zu erreichen. Der Eintritt kostet pro Person knappe 20 EUR. Auf der Affeninsel leben rund 2.000 Rhesus-Äffchen, die sich frei auf der Insel im Regenwald bewegen können. Das war schon grandios! Mit der Seilbahn dort angekommen konnte man auf befestigten Wegen im Regenwald spazieren gehen und den Äffchen zuschauen. Manche von Ihnen waren sehr, sehr zutraulich, andere wiederum sehr scheu. Egal wo man hinsah, überall waren Äffchen: spielende Äffchen, schlafende Äffchen, rennende Äffchen, futternde Äffchen, lausende Äffchen,… - so zu sagen Renskes Paradies!! Es war einfach überwältigend. (Bilder: Affeninsel Nanwan) Schnappschuss_20140630_2.jpg Schnappschuss_20140630_3.jpg Schnappschuss_20140630_4.jpg Schnappschuss_20140630_5.jpg Und, wer hat die Kokosnuss geklaut? Der war's! Schnappschuss_20140630_6.jpg Nach einigen Stunden am Strand und etwas Pause führte uns unser nächster Ausflug einige Tage später in ein Museumsdorf der Ureinwohner Hainans: Die Li. Die Li leben tatsächlich in diesem Museumsdorf und stellen dort ihre Lebensweise in, natürlich eigens für diesen Zweck eingerichteten, Hütten dar. Sie zeigen, wie sie kochen, wie sie schlafen, wie sie arbeiten, wie sie immer noch Ackerbau, natürlich hauptsächlich Reis - typisch für Südchina, betreiben,…. In diesem Museumsdorf kann man wieder auf befestigten Wegen durch den Regenwald spazieren gehen und sich dieses besagte Dorf näher anschauen. Auch hier wurde wieder ein Eintrittspreis von gut 20 EUR pro Person fällig. Aufgrund der topischen Temperaturen war der Aufstieg in das Dorf doch sehr beschwerlich. Puuh! Am Ende des Rundgangs findet man dann eine Bühne auf der das Leben der Lis in regelmäßigen Abständen noch einmal schauspielerisch dargestellt wird. Dieses Schauspiel war sehr interessant und sehr informativ, um die Lebensweise der Hainananer besser kennenzulernen. (Bilder: Li-Dorf) Schnappschuss_20140630_8.jpg Schnappschuss_20140630_9.jpg Schnappschuss_20140630_10.jpg Schnappschuss_20140630_11.jpg Schnappschuss_20140630_12.jpg Aus dem Li-Dorf heraus führte uns unser Weg weiter nach Yanoda. Wir hatten morgens nämlich für rund 25 Euro einen Fahrer für eine Doppeltour gebucht: Li-Dorf und Yanoda. Yanoda ist ein Park mitten im Regenwald. Hier kann man entweder eine organisierte Tour durch den Regenwald mit einem Guide machen oder auch auf eigene Faust ausgestattet mit einem Knopf im Ohr den Regenwald erkunden. Natürlich auf befestigten Wegen und Brücken, man muss sich nicht durch die Pampa schlagen. Darüber hinaus kann man in Yanoda auch übernachten, also einen Hotelaufenthalt buchen, Raftingtouren machen oder tatsächlich mit einem Guide sich durch den Regenwald schlagen. Das kam für uns nicht in Frage, also haben wir uns für die Tagesbesuchertour ohne Guide mit Knopf im Ohr für wieder rund 20 EUR pro Person entschieden. Wir wurden mit einem Shuttlebus in den Regenwald kutschiert und an einer Station rausgelassen. Von dort aus begann die Tour durch den Wald. Das war schon sehr spannend. Der Knopf im Ohr machte uns immer wieder auf verschiedene Pflanzenarten und Bäume aufmerksam. Man kann überall auf Bänken rasten und den Wald einfach nur mal genießen. Das war schon sehr spektakulär. Und, es gab dort so sau viele verschiedene Schmetterlinge, einfach großartig. (Bilder: Yanoda Regenwaldpark) Schnappschuss_20140630_13.jpg Schnappschuss_20140630_14.jpgSchnappschuss_20140630_15.jpg Schnappschuss_20140630_16.jpg Schnappschuss_20140630_17.jpg Schnappschuss_20140630_18.jpg Nach der Tour durch die Li-Dörfer und Yanoda ließen wir uns ins Hotel zurück kutschieren. Die Hitze macht einen doch irgendwann endfertig. ;-) Nach wieder ein paar Tagen Ruhe und Faulenzen am Strand führte uns unsere letzte Tour für dieses Mal schlappe 50 EUR nach Nanshan. Nanshan ist das in Südchina größte buddhistische Zentrum. Die große Buddha-Statue, die man über eine Brücke, die ins Meer gebaut wurde, erreicht, hatten wir schon bei unserer Ankunft aus dem Flugzeug heraus gesehen. Natürlich mussten wir uns das anschauen, da es uns sehr neugierig machte. Nach gut einer Stunde Fahrt, die 50 EUR waren tatsächlich berechtigt, erreichten wir Nanshan. Auf dem Weg dort hin haben wir uns an der Straße noch ein paar buddhistische Räucherstäbchen gekauft, um für unsere Ahnen halt eben mal nicht in Gedenken eine Kerze, sondern ein Räucherstäbchen anzuzünden. Knappe 20 EUR pro Person ärmer durften wir die Tempelanlagen des Zentrums betreten. Wir entschieden uns für eine Bimmelbahnfahrt für gut 3 EUR extra pro Person, weil es zwar bewölkt, aber doch mega heiß war und das gehen recht beschwerlich war. Die Bimmelbahn hielt schon nach gut einer Minute Fahrt und wir mussten aussteigen, weiterfahren nicht möglich. Da hab ich dann schon gewettert, welch verarsche das denn sei…. Egal, wir machten uns also auf den Fußweg um Richtung Buddha im Meer zu pilgern. Auf dem Weg dorthin zündeten wir unsere Stäbchen an und steckten sie in die dafür vorgesehenen Behältnisse. Endlich erreichten wir nach einigen Metern den Damm zur großen Statue. Die Größe dieses Buddhas war schon sehr beeindruckend, aber auch chinesisch-touristisch voll erschlossen. Als die Hitze unerträglich wurde, gingen wir zurück zur Haltestelle der Bahn. Wenige Meter weiter war eine weitere Haltestelle, bei der man wieder zusteigen durfte, also hatte ich ganz umsonst gewettert. Die Bahn fuhr uns gute 20 Minuten durch das Gelände, wobei man immer wieder an diversen Haltestellen ein- und aussteigen konnte, um an weiteren Tempeln zu beten. Gut, da wir ja nun nicht wirklich streng buddhistischen Glaubens sind und fotografieren in den Tempeln strengstens verboten ist, haben wir uns diese Tempel gespart. Die Tempelanlagen jedoch waren ausgesprochen hübsch angelegt. Überall gab es Teiche mit Schildkröten und Koikarpfen drin, tolle Beete und Blumen und nicht zu vergessen immer wieder Flecke von Regenwald an den Berghängen. Nanshan heisst übersetzt übrigens "Südlicher Berg", also daher eben auch das bergige Gelände- ;-) (Bilder: Nanshan buddhistisches Zentrum) Schnappschuss_20140630_19.jpg Schnappschuss_20140630_20.jpg Schnappschuss_20140630_21.jpg Schnappschuss_20140630_22.jpg Schnappschuss_20140630_23.jpg Schnappschuss_20140630_24.jpg Wie Ihr seht, haben wir einiges auf der Insel besichtigt und haben mit den Touren den Süden und Süd-Osten der Insel abgegrast. Wir würden die Yalong Bay auf jeden Fall zum Urlaub machen empfehlen. Beim nächsten Mal würden wir allerdings eher ein westliches Hotel wählen, da unser Frühstücksbüffet doch sehr chinesich war (Nudelsuppe zum Frühstück kriege ich einfach nicht runter). Die Yalong Bay selbst eignet sich hervorragend um Urlaub zu machen. Es gib diverse Restaurants in einem kleinen Einkaufszentrum namens La Floret, in dem wir fast jeden Abend gegessen haben. Da wir uns in Südchina befinden, stand natürlich auch einiges für den europäischen Gaumen nicht unbedingt empfehlenswertes auf dem Plan: Wir haben schon Krokodil, Hund und Ochsenfrosch auf der Speisekarte entdeckt. Gut, das muss man ja dann einfach nicht bestellen. Es gibt auch diverse andere leckere Sachen und ich glaube, kaum frischeren Fisch als dort. Jedes Restaurant hat Becken mit Seafood, das man sich frisch dort aussuchen kann und eben auch gleich zubereitet wird. Für den Westler gab es auch einen Pizza Hut und einen KFC, also alles gut. Dennoch sollte man sich auch immer vor Augen halten, dass man sich tatsächlich im tropischen Regenwald befindet. Das Klima, die Pflanzen und auch die Tiere sind eben andere als man sie vielleicht von zu Hause kennt. Ja, wir haben Schlangen, Spinne und Echsen gesehen und das Schild hier bestätigt sicher meine Aussage! ;-) Schnappschuss_20140630_25.jpg Also dann bis bald an dieser Stelle!
30.6.14 08:54
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Carsten Peipe / Website (30.6.14 09:57)
Hey ... Renske is back!
Aber was man so liest sind es horrende Eintrittspreise bspw. auf die Äffcheninsel?! Ist das erschwinglich für den Normalchinesen?
Freuen uns auf weitere Berichte!


Renske (30.6.14 10:54)
Nein, es sind keine Eintrittspreise für Normalchinesen. Aber, die Chinesen, die sich Flug und Übernachtung nach/auf Hainan leisten können, können auch diese Eintrittspreise bezahlen. ;-)


Ördschi (7.7.14 13:07)
Hallo Ihrs und ein 3/4,
wie ich gelesen habe hattet ihr nach eurem zu Hause -Trip ein paar schöne und aufregende Urlaubstage. Auf den Bildern haben die Äffchen Gott sei Dank noch ein Fell, ich bin beruhigt.
Auch die Verständigungsart "Chinglisch" ist cool.
Vielleicht lernt ja jemand demnächst "Chineutsch".
Die Hauptsache ist, ihr seid wieder gesund und munter angekommen. Wir wünschen euch ein kühles Lüftchen und liebe Grüße. :-))

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung