Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/renske

Gratis bloggen bei
myblog.de





Cizhi jingli cong Beijing - Beste Grüße aus Peking!

Cizhi jingli cong Beijing - Beste Grüße aus Peking! Unser deutscher Besuch - Stefans Schwester und Freundin - hat uns gestern nach zwei Wochen Aufenthalt in Peking wieder verlassen. Um 10:00 Uhr haben wir die beiden am Beijing Capital Airport abgesetzt, so dass die beiden ihren Heimflug nach Deutschland antreten konnten. Im Rahmen unserer und meiner derzeit etwas eingeschränkten Möglichkeiten, haben wir versucht, so gut es geht unser Leben in Peking und die Stadt den beiden etwas näher zu bringen. Ich denke, das ist uns gelungen. Die ersten Tage haben wir eine kleine Tour durch die Stadt gemacht und uns die wichtigsten Eckchen angesehen. Am vergangenen Wochenende haben wir dann einen Ausflug zum Panjiayuan-Antiquitäten-Flohmarkt unternommen und im Anschluss noch die Möbelstraße Gaobeidian besucht. Am Sonntag war es dann soweit endlich wieder einmal die Stadt zu verlassen und einen Ausflug aufs Land zu machen. Die beiden hatten sich gewünscht, die "Drachenschlucht" also den Beijing Geopark Longqing Gorge bei Yanqing anzusehen. Ihr erinnert Euch sicher: Hier haben wir bereits zwei Ausflüge unternommen. Im Februar waren wir dort zum Lautern-/Eiskulpturen-Festival und im Mai zum Bootfahren. Also machten wir uns Samstagmorgen auf den Weg nach Yanqing. Erstaunlich gut und schnell ohne größere Stauunterbrechungen erreichten wir den Geopark, der jedoch an diesem Tag recht voll war. Nicht ganz so voll wie im Februar, aber dennoch nicht so schön leer, wie wir ihn bereits im Mai erlebt haben. Pünktlich als wir den Bergsee mit dem Boot befuhren, öffnete sich der wolkenbedeckte Himmel und wir hatten wunderbares Wetter für die Bootstour. Für den Rückweg trauten wir uns tatsächlich mal unser Navi anzuschalten. Die Stimme führte uns nicht über die Autobahn zurück nach Peking, sondern über eine Landstraße, auf der wir die Landschaft in den Bergen noch einmal richtig genießen konnten. Das war wirklich schön! Hier ein paar Bilder aus dem Geopark: Schnappschuss_20140901_1.jpg Schnappschuss_20140901_2.jpg Schnappschuss_20140901_3.jpg Am Montagmorgen hatte sich Stefan extra frei genommen, so dass wir mit unserem Besuch zur chinesischen Mauer nach Mutianyu fahren konnten. Wir haben die Mauer bereits einmal am Wochenende besucht - NIE WIEDER! Also, Mauerbesuche finden jetzt nur noch unter der Woche bei uns statt. Wir fuhren also mit dem Auto nach Mutianyu. Nach einem kurzen Autobahnstück erreichten wir die Landstraße nach Mutianyu und konnten auch hier wieder die wunderbare Landschaft genießen. In diesem Teil der Region gibt es viele Flüsse und Forellen sind hier eine Spezialität, die aus dem Fluss oder in speziellen Becken gefangen werden. Nach knapp zwei Stunden Fahrt kamen wir also in Mutianyu an und wir waren völlig verdutzt über eine aufgebaute Straßensperre: Kurzerhand nach unserem letzten Besuch vor vier Monaten in Mutianyu wurde das komplette Dorf gesperrt, ein Touristenzentrum mit einer Tiefgarage errichtet und Besuche zur Mauer sind also nur noch über das Touristenzentrum möglich. Gut, das war uns nicht bekannt und noch besser, dass wir nicht am Wochenende zur Mauer gefahren waren. Also stellten wir das Auto in die Tiefgarage, kauften uns Shuttleticktes, die zur Mauer hinauffahren, Eintrittskarten und Seilbahnkarten. Der Spaß kostet nun rund 25 - 30 EUR pro Person je nach dem für welche Seilbahn und welchen Abstieg man sich entscheidet. Mit dem Shuttle erreichten wir also die uns bekannte Stelle, an der wir den Aufstieg zur Mauer in Angriff nehmen konnten. Stefan und unser Besuch nahmen die hintere Seilbahn um dann in gut 1 1/2 Stunden den Mauerspaziergang zu absolvieren und die vordere Seilbahn oder die Sommerrodelbahn für den Abstieg zu nutzen. Ich, aufgrund meiner derzeit anhaltenden Unbeweglichkeit, benutzte gleich die vordere Seilbahn und hatte unser Picknick im Gepäck. Ich wartete also auf die Wanderer an der dort vorhandenen Aussichtsplattform mit Proviant. Wir hatten traumhaftes Wetter und einen AQI von 9 (!)! Der Blick über die Berge war wirklich gigantisch, so weit hatten wir bisher noch nie schauen können und der Himmel war strahlend blau. Aber seht selbst: Schnappschuss_20140901_4.jpg Schnappschuss_20140901_5.jpg Schnappschuss_20140901_6.jpg Schnappschuss_20140901_7.jpg Die restlichen Tage hat unser Besuch dann mit Sightseeing und Shoppingtrips auf eigene Faust verbracht. Wir haben uns immer abends zum Essen getroffen, um eines der vielen hier vor Ort vorhandenen Restaurants auszuprobieren! ;-) Leider wurde der Besuch auch mit einer nicht so schönen Angelegenheit überschattet: Unsere Gäste bekamen aus dem Geldautomaten Falschgeld! Gut, uns ist bekannt, dass hier in China einiges an Falschgeld im Umlauf ist und auch wir selbst haben bereits Falschgeld aus dem Geldautomaten bekommen. Bei uns waren es zwei Hunderter, ein Verlust von rund 25 EUR. Ärgerlich, aber zu verschmerzen. Unsere Gäste hingegen bekamen 1.500 RMB Falschgeld aus dem Automaten, also rund 200 EUR. Das ist mehr als ärgerlich. Unser Besuch versuchte das Falschgeld bei der Bank zu tauschen, doch die Bank stellte sich mehr als störrisch dar und behauptete eben, dass das Falschgeld nicht aus ihrem Automaten käme und unser Besuch es irgendwo anders zugesteckt bekommen hätte in einem unbeobachteten Moment. Dummerweise lag für die Abhebung aus dem Automaten auch keine Quittung vor. Wer zieht schon eine Quittung!? Ich mache das auch nicht, wenn ich Geld abhole. Nach mehrfachen Versuchen auf Englisch und mit Übersetzern wollte die Bank unseren Besuch einfach nur noch loswerden und schickte sie zur Polizei. Die Polizei hat in diesem Fall gar nichts unternommen, denn Falschgeld gehöre nicht zu deren Zuständigkeitsbereich. Wie auch immer: Das Falschgeld wurde nicht getauscht! Jetzt wissen wir zumindest, dass man bei jeder Geldabhebung immer eine Quittung ziehen sollte. Evtl. kann das helfen, dass die Bank durch die Mitschnitte der Automaten die Geldscheinnummern feststellen kann. Wir werden sehen, ob es bei der nächsten Falschgeldtransaktion wirklich helfen wird… Viele Grüße Beijing uns bis bald an dieser Stelle!
1.9.14 05:11
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung